mit Suzanna Kartenlegen Lebensberatung

Karten übten schon als Kind eine große Anziehungskraft

auf mich aus.

Diese wunderschönen, bunten Kartenbilder faszinierten mich so stark,

dass ich mich ihrem Zauber nicht entziehen konnte.

Ich fühlte eine leidenschaftliche Verbundenheit mit ihnen,

die bis zum heutigen Tage ungebrochen ist.


Als junges Mädchen bewegte mich ein immer wiederkehrender Traum.

Ich ging eine schmale Straße entlang und hörte plötzlich hinter mir ein leises Klingeln.

Schlagartig drehte ich mich um, konnte aber niemanden entdecken.

Ich fühlte etwas in meinen Händen, es waren bunte Karten.

Diese eindrucksvollen Farben und Formen, die großartige Darstellung der einprägsamen Symbolik, überwältigten mich.

Diese Karten inspirierten mich zutiefst.

Bisher kannte ich nur Skat- und Spielkarten.


Beflügelt von meinem Traum entwickelte sich bei mir der Wunsch,

mich ausgiebig mit Kartenlegen zu beschäftigen.

Da es damals noch kein Internet gab, war es sehr schwierig,

entsprechende Karten, sowie auch Literatur zu finden.

Eigentlich auf der Suche nach einem Roman, fiel mir plötzlich, im wahrsten Sinne des Wortes, ein Buch in die Hände.

Es handelte vom Wahrsagen mit Skatkarten.

Und da diese Karten schnell und überall verfügbar waren, sah ich es

als einen Wink des Schicksals an, sie ausführlich zu studieren.

Bereits zu diesem Zeitpunkt entstanden meine eigenen Interpretationen dieser zu Unrecht unterschätzten Karten.


Meine Träume führten mich weiter durch Raum und Zeit.

Liebevolle Engel begleiteten meinen Weg und trugen mich in ein warmes himmlisches Licht.

Ich war sehr ergriffen, diese Energie umhüllte und umströmte mich,

schulte meine Wahrnehmung.

Nun konnte ich auch im wachen Zustand Bewegungen von Lichtgestalten erfühlen und Farben mit einer Intensität aufnehmen, die mich sehr inspirierte.


Eines Tages führte mich mein Weg, bedingt durch eine Umleitung,

in eine schmale  Seitenstraße.

Dort entdeckte ich ein kleines, verstecktes Esoterik-Lädchen.

Neugierig trat ich ein.

Über mir ertönte das leise Klingeln einer Türglocke.


Ein wunderbarer Duft strömte mir entgegen.

Wo ich auch hinsah, glitzerte und funkelte es.

Die eintretenden Sonnenstrahlen brachen sich in einer gewaltigen Kristallkugel, die von ausgebreiteten goldenen Engelflügeln gehalten wurde.

Der ganze Raum versprühte eine mystische Atmosphäre.

In einer kleinen Glasvitrine erblickte ich verschiedene Amulette mit magischen Symbolen und auf dem angrenzenden Regal konnte ich einige Bücher und reichlich verzierte Räuchergefäße aus Messing bewundern.


Ein leichter Nebel stieg auf.

Er kam von einem angezündeten Räucherstäbchen, das in einem hölzernen Halter steckte, der ägyptische Symbole aufwies.

Hinter einem Ständer mit verschiedensten Pendeln standen Engelfiguren, die aus himmlischen Sphären zu stammen schienen, liebevoll auf einem kleinen Tisch dekoriert.

Ich fühlte mich wie in einer Schatzkammer.

Plötzlich fiel mein Blick auf eine große Holztruhe, die etwas abseits in der rechten Ecke stand.

Mein Herz schlug höher.

Bunte Kartenbilder strahlten mich an, die ich noch nie zuvor gesehen hatte.

Von der netten Ladeninhaberin erfuhr ich, dass es sich um die berühmten Lenormandkarten, die Kipper- und Zigeunerkarten handelte.


Sie kramte und raschelte in der Truhe und brachte ein blaues Päckchen hervor.

Es war ein Tarotdeck mit wundervollen Farben, die intensiv leuchteten.

Diese Karten kamen mir merkwürdig vertraut vor.

Ich konnte es kaum glauben, aber sie waren es wirklich.

Die Karten aus meinem Traum.

Ich hielt genau diese Tarotkarten in meinen Händen.

Diesen Tag werde ich nie vergessen, er veränderte mein Leben.


Die nette Ladeninhaberin dachte immer lieb an mich und legte mir aktuelle Karten- und Bücher-Neuerscheinungen zurück.

So lernte ich viele neue Kartendecks kennen.

Auch Zukunfts-Orakel gewannen zunehmend meine Neugier und Aufmerksamkeit.

Als kleines Dankeschön „probierte“ ich die Karten und Orakel immer gleich vor Ort bei ihr aus.

Mit der Zeit erwuchs eine tiefe Freundschaft zwischen uns.


Meine Fähigkeiten verstärkten sich immer mehr und ich erkannte erst jetzt meine bis dahin tief verborgene Hellfühligkeit.

Ich lernte behutsam mit ihr umzugehen und sie richtig einzusetzen.


Durch meine Freundin traf ich auf viele Menschen, die meine Gabe sehr schätzten.

Kartenlegen war damals ein besonderes Ereignis,

es wurde fast immer heimlich praktiziert.

Aufgeregt, mit klopfendem Herzen und in großer Erwartung,

saßen mir schon viele Menschen persönlich gegenüber.

So durfte ich an vielen Schicksalen teilhaben.

Mal ging es rauf, mal ging es runter, wie das Leben so spielt.


Aber auch ich musste im Laufe meines Lebens einige Schicksalsschläge, darunter auch eine lebensbedrohliche Krankheit, hinnehmen.

In meinen Karten habe ich Trost und Mut gefunden und somit diese schlimme Zeit mit der Kraft der Engel und der Voraussicht in die Zukunft gut überwunden.


An einem warmen Spätsommerabend schenkte mir meine Freundin eine mit magischen Symbolen aufwendig bestickte, tiefschwarze Decke als Kartenunterlage.

Es war ein besonderes Geschenk, ein Unikat, von Ihrer eigenen Mutter in liebevoller Handarbeit nur für mich gefertigt.

Durch die Balkontür schimmerte die untergehende Sonne.

Ich breitete diese geheimnisvolle Decke auf meinem runden Tisch aus,

zündete eine Kerze an und verteilte neugierig meine Crowley-Tarot-Karten.

Was würden Sie mir heute wieder alles erzählen?

Mein Herz schlug heftig, die überwältigende Wirkung dieser magischen Decke zog mich voll in Ihren Bann.

Plötzlich fegte ein gewaltiger Windstoß durch die Balkontür.

Die Kerze erlosch und alle Karten schleuderten mit wuchtiger Kraft wild im Zimmer umher.

Wir schrien laut auf! Welche mächtige Energie hatte sich dort entladen?

Diese Decke ist immer noch in meinem Besitz, ich hänge sehr an ihr,

aber ich benutze sie sehr selten.

Seither bevorzuge ich eher dunkle Rottöne als Kartenunterlage,

aber auch Naturmotive lassen mein Herz höher schlagen.


Meine Kartenleidenschaft blieb natürlich auch Menschen in meiner engeren Umgebung nicht verborgen.

Liebe Freunde, Verwandte und Bekannte hielten für mich Ausschau nach außergewöhnlichen Kartendecks.

So entstand im Laufe der Zeit eine umfangreiche Kartensammlung aus den verschiedensten Ländern dieser Erde.

Besonders am Herzen liegt mir jedoch bis heute ein Kartendeck aus Ägypten.

Es ist aus echtem Papyrus gefertigt und strahlt den geheimnisvollen Zauber und die magische Mystik des alten Ägypten aus.


Damals wurden nur wenige Bücher über das Kartenlegen publiziert.

Diese verschlang ich förmlich, merkte jedoch ziemlich schnell,

dass sie meinen Wissensdurst nicht stillen konnten.

Mit den Engeln an meiner Seite wollte ich meinen eigenen Weg gehen,

meinen eigenen Gedanken und Gefühlen, meiner eigenen Intuition,

meiner Spiritualität freien Lauf lassen.

Und das tat ich auch, immer behütet und beschützt durch die geistigen Welt.

Geführt von den Engeln entwickelte ich eigene Deutungssysteme.

Hinzu kamen eigene Legesysteme, die im Laufe der Jahre immer mehr verfeinert wurden.


Auch heute befinde ich mich immer noch in einem fließenden Prozess.

Inspiriert von starker Engelenergie wird meine Intuition und Spiritualität immer wieder aufs Neue angesprochen.

Die tiefe Verbundenheit zu den göttlichen Engeln schenkt mir täglich

neue Kraft und stärkt meine Hellfühligkeit.

Diese göttliche Wärme gebe ich gerne an Dich weiter.
























Das Horusauge, mein Logo


Die alten Ägypter betrachteten das Zu- und Abnehmen des Mondes wohl als mythischen Kampf zwischen Horus und Seth, den Vertretern von Licht und Finsternis.

Ein Mythos stellt Horus als Rächer seines von Seth getöteten und zerstückelten Vaters Osiris dar. Den unerbittlichen Kampf gegen Seth gewinnt Horus zwar, verliert dabei aber sein linkes Auge, das sogenannte Mondauge.
Er erhält es später durch die Gottheiten Thot bzw. Hathor zurück und kann seinem Vater Osiris dadurch wieder zu neuem Leben verhelfen.

Seit dieser Zeit versteht man unter dem Horusauge, auch als Udjat-Auge bezeichnet, das wiederhergestellte, vollständig geheilte Auge.

Als wirksames Amulett bietet es magischen Schutz gegen alles Böse

und steht für ständige Erneuerung, Heilung, Stabilität und Lebenskraft.
Bei den alten Ägyptern war es ein hoch geschätztes Amulett.